Ärzte Zeitung online, 12.06.2009

Schweinegrippe: Novartis Behring sieht Erfolge bei Impfstoffentwicklung

BASEL (dpa). Der Pharmakonzern Novartis Behring wird nach eigenen Angaben schneller einen Impfstoff für die Schweinegrippe bereitstellen können als erwartet. Das Unternehmen habe die Produktion des ersten Teils eines Influenza A(H1N1)-Impfstoffes wegen einer neuen Technologie Wochen früher als erwartet abgeschlossen, teilte Novartis am Freitag in Basel mit.

Foto GSK, www.fotolia.de

Auf dieser Basis werde erwartet, zügig einen Impfstoff herstellen zu können und die Produktion hochzufahren. Derzeit lägen Nachfragen von mehr als 30 Regierungen nach diesem Impfstoff vor.

Der Schweizer Pharmakonzern lässt den Impfstoff in seiner Produktionsanlage für Zellkultur-Grippe-Impfstoffe im hessischen Marburg herstellen. Dort könne die Produktion auch zügig gesteigert werden, da die Anlage das Potenzial habe, jede Woche Millionen Impfstoffdosen zu produzieren. Wichtiger Partner bei der Herstellung des ersten Impfstoffes sei das Institut für Virologie der Philipps Universität in Marburg gewesen. Eine zweite Anlage wird in den USA gebaut.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht bisher davon aus, dass ein Impfstoff nicht vor September zur Verfügung steht. Sie hatte am Donnerstag eine Pandemie ausgerufen - die erste seit über 40 Jahren.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »