Ärzte Zeitung online, 12.06.2009

Bundeswehroffizier steckt sich mit Schweinegrippe an

HAMBURG (dpa). Ein 36 Jahre alter Bundeswehroffizier hat sich mit der Schweinegrippe angesteckt. Der Mann habe sich vermutlich bei einer Ausbildungsreise in die USA mit der Krankheit infiziert, teilte die Führungsakademie der Bundeswehr am Freitag in Hamburg mit.

Der ärztliche Dienst der Bundeswehr habe das neue Virus vom Typ H1N1 bestätigt. Der Offizier werde zu Hause in seiner niedersächsischen Heimatstadt ärztlich betreut. "Bei ihm zeigt sich wie in den bisher meisten Fällen ein milder Krankheitsverlauf."

Die anderen 59 Reiseteilnehmer zeigten bisher keine Symptome. Sie werden vom Sanitätsdienst der Bundeswehr beraten. Die Gruppe war am Samstag aus den USA zurückgekehrt.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »