Ärzte Zeitung online, 12.06.2009

PEI: Produktion von neuem Impfstoff kann starten

LANGEN (dpa). Mit der Herstellung eines Impfstoffs gegen die Schweinegrippe kann aus Sicht des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) umgehend begonnen werden. Die Produktion von Impfstoff für die saisonale Grippe sei abgeschlossen, sagte eine Institutssprecherin am Freitag.

Alle Hersteller hätten inzwischen das sogenannte Saat-Virus mit dem abgeschwächten Erreger der neuen Schweinegrippe von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bekommen. Das PEI ist in Deutschland für die Freigabe von Impfstoffen zuständig. Für den deutschen Markt produzierten die Unternehmen Novartis Behring in Marburg und GlaxoSmithKline in Dresden den Impfstoff.

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) zeigte sich beruhigt darüber, dass die Impfstoffproduktion für die gewöhnliche Grippe rechtzeitig ende. Für die neue Grippe werde es jedoch schon deshalb vor Herbst keinen Impfstoff geben, da in Studien zunächst die Verträglichkeit neuer Mittel sichergestellt werden müsse.

Zum Schutz vor der Schweinegrippe seien zwei Impfungen nötig, weil es sich um einen ganz neuen Virustyp handele, sagte die PEI-Sprecherin. Für welche Personengruppen sie empfohlen werde, werde erst entschieden, wenn der Impfstoff fertig ist. Gegen die gewöhnliche, saisonale Grippe wird die Impfung unter anderem für ältere Menschen und für solche Personen empfohlen, die in Kontakt mit vielen Menschen kommen. Wahrscheinlich werde für viele Menschen die Impfung gegen beide Grippe-Arten empfohlen, meinte die PEI-Sprecherin.

Mit der Einstufung der Schweinegrippe als Pandemie und Ausrufung der höchsten Alarmstufe 6 durch die WHO habe sich in Deutschland nicht viel geändert. Die Kommissionen arbeiteten im Hintergrund. Dabei profitierten die Beteiligten von Vorarbeiten, die aus Furcht vor einer Pandemie wegen die Vogelgrippe geleistet wurden. Dafür seien bereits Pandemie-Pläne entwickelt worden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »