Ärzte Zeitung, 16.06.2009

Schweinegrippe wird eng von WHO überwacht

GENF(hub). Die meisten Erkrankungen durch das neue H1N1-Virus verlaufen noch immer milde bis moderat. Die meisten Erkrankten bräuchten keine medizinische Behandlung, die Schwere der Erkrankungen sei ähnlich einer saisonalen Influenza und das Gesundheitswesen der meisten Länder komme mit der Zahl der Erkrankten klar, teilt die WHO mit.

Die WHO ist jedoch besorgt über schwere Erkrankungen und Todesfälle bei jungen Menschen. Das Virus werde gemeinsam mit den Mitgliedstaaten eng überwacht, ständig Informationen ausgetauscht. In die künftige Einschätzung der Gefahr durch das Virus werden auch eingehen: Veränderungen des Virus, dessen schädliches Potenzial sowie Kapazitätsgrenzen der Gesundheitssysteme.

Lesen Sie dazu auch:
"Jetzt auf die Pandemie vorbereiten!"
War nur eine Frage der Zeit: Tod durch H1N1 in Europa
Falldefinition des RKI für Schweinegrippe

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Chance im Kampf gegen Pandemien: frühzeitige Berichte im Internet

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »