Ärzte Zeitung, 16.06.2009

Neuraminidase-Hemmer sicher bei Schwangeren

TORONTO(mut). Bei Schwangeren, vor allem im dritten Trimester, ist das Risiko für Komplikationen durch das neue H1N1-Virus besonders hoch.

Nach Daten einer Meta-Analyse beurteilen kanadische Forscher die Therapie mit Neuraminidase-Hemmern bei Schwangeren mit Influenza als weitgehend sicher. Es gebe aus den bisherigen Studien keine Hinweise, dass die Arzneien Wachstum und Entwicklung des Fetus stören (CMAJ 181, 2009, 55).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »