Ärzte Zeitung, 16.06.2009

Neuraminidase-Hemmer sicher bei Schwangeren

TORONTO(mut). Bei Schwangeren, vor allem im dritten Trimester, ist das Risiko für Komplikationen durch das neue H1N1-Virus besonders hoch.

Nach Daten einer Meta-Analyse beurteilen kanadische Forscher die Therapie mit Neuraminidase-Hemmern bei Schwangeren mit Influenza als weitgehend sicher. Es gebe aus den bisherigen Studien keine Hinweise, dass die Arzneien Wachstum und Entwicklung des Fetus stören (CMAJ 181, 2009, 55).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »