Ärzte Zeitung, 24.06.2009

Internet-Forum

Schweinegrippe - wirklich ein neues Virus?

Foto GSK, www.fotolia.de

Eine Ärztin fragt im Internet:

Frage: Eine Ärztin hat die Beipackzettel der diversen Grippeimpfstoffe seit Ende der 90er Jahre aufgehoben und sich noch einmal vorgenommen: Jedes Mal war H1N1 ein Bestandteil des Impfstoffes. Ein neues Virus? Man wundert sich doch.

Dr. Jan Leidel: H1N1 ist nicht gleich H1N1. Die erstmals im März 2009 von zwei Kindern isolierte neue A/H1N1-Variante stellt in der Tat ein neues Virus dar. Es handelt sich um eine Reassortante (durch Austausch von Gensegmenten entstandene Variante) zweier Influenzaviren des Schweins.

Das Antigenprofil der Variante zeigt keine Kreuzreaktivität zu den bekannten saisonalen H1N1-Stämmen (Garten et al.: Antigenic and Genetic Characteristics of Swine-Origin 2009 A(H1N1) Influenza Viruses Circulating in Humans. Science, 2009 May 22).

Wir haben es also mit einer sogenannten Shift-Variante zu tun, gegen die in der Bevölkerung keine Immunität besteht. Daher rührt das pandemische Potenzial dieses tatsächlich neuen Virus.

Umfangreiche Informationen zur Neuen Grippe (der sogenannten Schweinegrippe) beim Robert-Koch-Institut www.rki.de

!! Nur für Fachkreise !! Haben auch Sie Fragen zum Impfen? Die Experten unserer kostenlosen "Hotline Impfen" helfen weiter.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »