Ärzte Zeitung online, 24.06.2009

Schnelle Ausbreitung der Schweinegrippe in Argentinien

BUENOS AIRES (dpa). Die Schweinegrippe hat sich in Argentinien in den vergangenen Tagen besonders schnell ausgebreitet. Nachdem am 15. Juni ein erstes Todesopfer registriert wurde, sei die Zahl der an den Folgen der Krankheit gestorbenen Patienten bis Dienstag auf 17 gestiegen, teilten die Gesundheitsbehörden am Dienstag (Ortszeit) mit.

Damit lag das südamerikanische Land weltweit nach Mexiko und den USA an dritter Stelle. Die erkannten Krankheitsfälle seien auf 1294 gestiegen.

Alle Todesfälle seien aus dem Großraum Buenos Aires gemeldet worden, wo etwa 13 Millionen Menschen leben. Während sich die Krankheit zunächst in wohlhabenderen Kreisen ausgebreitet hatte, die sich im Ausland angesteckt hatten, griff die Schweinegrippe inzwischen auf die dicht besiedelten Vororte der Hauptstadt über. Viele Krankenhäuser und Gesundheitsstationen wurden durch tausende Menschen mit meist völlig harmlosen Grippesymptomen überlastet.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »