Ärzte Zeitung online, 24.06.2009

Schnelle Ausbreitung der Schweinegrippe in Argentinien

BUENOS AIRES (dpa). Die Schweinegrippe hat sich in Argentinien in den vergangenen Tagen besonders schnell ausgebreitet. Nachdem am 15. Juni ein erstes Todesopfer registriert wurde, sei die Zahl der an den Folgen der Krankheit gestorbenen Patienten bis Dienstag auf 17 gestiegen, teilten die Gesundheitsbehörden am Dienstag (Ortszeit) mit.

Damit lag das südamerikanische Land weltweit nach Mexiko und den USA an dritter Stelle. Die erkannten Krankheitsfälle seien auf 1294 gestiegen.

Alle Todesfälle seien aus dem Großraum Buenos Aires gemeldet worden, wo etwa 13 Millionen Menschen leben. Während sich die Krankheit zunächst in wohlhabenderen Kreisen ausgebreitet hatte, die sich im Ausland angesteckt hatten, griff die Schweinegrippe inzwischen auf die dicht besiedelten Vororte der Hauptstadt über. Viele Krankenhäuser und Gesundheitsstationen wurden durch tausende Menschen mit meist völlig harmlosen Grippesymptomen überlastet.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »