Ärzte Zeitung online, 28.06.2009

Erstmals schwere Schweinegrippe-Fälle in Spanien

MADRID (dpa). In Spanien sind erstmals zwei schwere Fälle von Schweinegrippe aufgetreten, bei denen die betroffenen Kranken in Lebensgefahr schweben. Eine schwangere 19-jährige Marokkanerin wird nach Medienberichten vom Sonntag auf der Intensivstation eines Krankenhauses in Madrid behandelt. Als "sehr ernst" wurde auch der Gesundheitszustand eines 32-Jährigen in Tarragona im Nordosten des Landes eingestuft.

Beide hatten nach Angaben der spanischen Gesundheitsbehörden vor der Infektion mit dem H1N1-Virus bereits unter einer Erkrankung der Atemwege gelitten. Im Fall der im siebten Monat schwangeren Marokkanerin bereiteten die Ärzte sich darauf vor, zur Rettung des Kindes notfalls einen Kaiserschnitt vorzunehmen. In Spanien wurden bislang 541 Fälle von Schweinegrippe registriert. Bis auf die zwei jetzt bekannt gewordenen Fälle verliefen alle Infektionen harmlos.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »