Ärzte Zeitung online, 28.06.2009

Erstmals schwere Schweinegrippe-Fälle in Spanien

MADRID (dpa). In Spanien sind erstmals zwei schwere Fälle von Schweinegrippe aufgetreten, bei denen die betroffenen Kranken in Lebensgefahr schweben. Eine schwangere 19-jährige Marokkanerin wird nach Medienberichten vom Sonntag auf der Intensivstation eines Krankenhauses in Madrid behandelt. Als "sehr ernst" wurde auch der Gesundheitszustand eines 32-Jährigen in Tarragona im Nordosten des Landes eingestuft.

Beide hatten nach Angaben der spanischen Gesundheitsbehörden vor der Infektion mit dem H1N1-Virus bereits unter einer Erkrankung der Atemwege gelitten. Im Fall der im siebten Monat schwangeren Marokkanerin bereiteten die Ärzte sich darauf vor, zur Rettung des Kindes notfalls einen Kaiserschnitt vorzunehmen. In Spanien wurden bislang 541 Fälle von Schweinegrippe registriert. Bis auf die zwei jetzt bekannt gewordenen Fälle verliefen alle Infektionen harmlos.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »