Ärzte Zeitung online, 29.06.2009

Paris: Schweinegrippe in Frankreich virulenter als angenommen

PARIS (dpa/eb). Die Schweinegrippe verbreitet sich nach Angaben der französischen Gesundheitsministerin Roselyne Bachelot stärker als angenommen. Die erwartete Sommerpause sei ausgeblieben, sagte Bachelot der Zeitung "Le Parisien" (Montagsausgabe). Frankreich werde daher die Ferienzentren und andere Orte der Zusammenkunft verstärkt überwachen.

Außerdem werde die Zahl der Grippezentren in den Krankenhäusern auf 300 verdreifacht. Zum Beginn der Grippesaison im Herbst wolle sie zudem jedem Franzosen eine Impfung anbieten können.

Am Wochenende waren in Frankreich acht Schulen wegen Fällen von Schweinegrippe geschlossen worden. Bisher wurden in Frankreich mehr als 270 Erkrankungen bestätigt. Ohne Schutzimpfungen könnte jeder zweite Franzose infiziert werden, schätzt der Gesundheitsrat. Bachelot erklärte, die Impfung der Hälfte der Einwohner würde ausreichen, um eine Epidemie zu stoppen.

Inzwischen hat nach Medienberichten das Unternehmen Sanofi-Aventis mit der Produktion eines Impfstoffes gegen die Schweinegrippe begonnen. Im August sollen erste Tests mit Menschen laufen; im Herbst soll der Impfstoff auf den Markt kommen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Lesen Sie dazu auch:
Bester Pandemieschutz: geimpfte Kinder

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1416)
Organisationen
Sanofi-Aventis (1576)
Krankheiten
Grippe (3190)
Impfen (3200)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »