Ärzte Zeitung online, 30.06.2009

Erste Schweinegrippe-Tote in Spanien

MADRID (dpa). In Spanien ist erstmals eine Schweinegrippe-Patientin an dem Virus-Leiden gestorben. Wie das spanische Gesundheitsministerium am Dienstag mitteilte, erlag eine 19-jährige Marokkanerin in einer Madrider Klinik der Krankheit. Die junge Frau ist die erste Schweinegrippe-Tote auf dem europäischen Festland.

Die Madrider Ärzte hatten am Montag per Kaiserschnitt das Kind der im siebten Monat schwangeren Frau zur Welt gebracht. Die Marokkanerin hatte vor ihrer Infektion mit dem H1N1-Virus an Asthma gelitten. In Spanien sind nach Angaben der WHO und der europäischen Behörde ECDC derzeit 541 Infektionen bestätigt. Die spanischen Gesundheitsbehörden sprechen von etwa 700 Infektionen.

Nach Angaben der ECDC ist in Dänemark im Labor erstmal bei Schweinegrippe-Viren eine Resistenz gegen Tamiflu nachgewiesen worden. Es handele sich um einen isolierten Cluster, so die Behörde.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »