Ärzte Zeitung online, 03.07.2009

Schweinegrippe: WHO will 150 Millionen Impfdosen für arme Länder

CANCúN (dpa). Die WHO will 150 Millionen Impfdosen gegen die Schweinegrippe anschaffen, um sie armen Ländern zur Verfügung stellen zu können. WHO-Direktorin Margaret Chan sagte bei der internationalen Grippekonferenz im mexikanischen Badeort Cancún, es sei noch nicht bekannt, wann der Impfstoff gegen das Virus A/H1N1 entwickelt sei. Doch stehe die WHO mit zwei Unternehmen in entsprechenden Verhandlungen.

Schweinegrippe: WHO will 150 Millionen Impfdosen für arme Länder

Foto: GSK / www.fotolia.de

"Sobald wir diesen Impfstoff bekommen, werden wir ihn in die Entwicklungsländer schicken" sagte Chan. Sie rechne damit, dass die ersten Spritzen im August dieses Jahres fertig sein könnten. Deren Anwendung dürfte aber erst später möglich sein. Organisatoren des Treffens, an dem auch der chinesische Gesundheitsminister teilnehmen wird, sind Mexiko, die WHO, die USA und Kanada. Die Konferenz geht an diesem Freitag zu Ende.

Das Bundesgesundheitsministerium sprach sich aus Anlass der Konferenz nachdrücklich für eine koordinierte Impfstrategie der Staatengemeinschaft aus. „Angesichts weltweit begrenzter Produktionskapazitäten müssen wir erreichen, dass pandemische Impfstoffe im Rahmen einer koordinierten globalen Strategie dort in ausreichender Menge eingesetzt werden können, wo sie benötigt werden“, sagte Gesundheitsstaatssekretär Klaus Theo Schröder. Diese Forderung habe bei den Teilnehmern des Treffens breite Unterstützung gefunden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »