Ärzte Zeitung, 06.07.2009

Kommentar

Jetzt einüben: richtig niesen

Von Michael Hubert

"Haatschiii" macht der Nachbar. Die Reaktion ist bei uns meist ein "Gesundheit!". In anderen Ländern herrschen andere Sitten. Da sagt der Niesende "Entschuldigung!" In dem Verhalten schwingt zumindest unbewusst mit, dass der Nieser seine Mitmenschen einem Infektionsrisiko aussetzt.

Die logische Konsequenz wäre, so zu niesen oder zu husten, dass andere kaum angesteckt werden. Das geht ganz einfach: In die Armbeuge niesen oder den Mund mit einem Tuch bedecken. Dieses Verhalten muss im Hinblick auf die Influenza-Pandemie jetzt eingeübt werden. Praxischefs sollten mit gutem Beispiel vorangehen und "richtig" niesen und husten - und darauf hinweisen, wenn Mitarbeiter es falsch machen. In den USA läuft dazu sogar eine große Kampagne: "Cover your Cough". Und: Auf Fehler hinzuweisen ist nicht unhöflich! Unhöflich ist es, andere eventuell anzustecken.

Alles was jetzt an Vorbereitung auf die Pandemie versäumt wird, lässt sich nicht nachholen, sollte sich das Virus verändern und gefährlicher werden. Dazu gehört, schon jetzt Patienten mit Schweinegrippe-Verdacht ernst zu nehmen und nicht wegzuschicken, wie in Hannover geschehen. Auch wenn die Erkrankung noch meist milde verläuft, das muss nicht so bleiben.

Lesen Sie dazu auch:
Schweinegrippe: Klinik testete Patientin trotz Hinweisen nicht

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »