Ärzte Zeitung online, 03.07.2009

Erste Schweinegrippe-Resistenz gegen Tamiflu® in Japan gemeldet

TOKIO (dpa). In Japan ist erstmals bei einer mit Schweinegrippe infizierten Patienten eine Resistenz gegen Tamiflu® beobachtet worden. Die infizierte Patientin habe das Alternativpräparat Relenza® bekommen und sei inzwischen wieder gesund, betonte das Gesundheitsministerium in Tokio laut Medienberichten vom Freitag.

Das Ministerium hatte über die beobachtete Resistenz, die bereits Mitte Juni festgestellt worden war, erst jetzt berichtet.

Der Fall sei keine Bedrohung für die öffentliche Gesundheit, da keine Infektionen im Umfeld der Patientin entdeckt worden seien, sagte ein Ministeriumssprecher der Nachrichtenagentur Kyodo.

In Dänemark war Ende Juni ein ähnlicher Fall beobachtet worden. Der Tamiflu®-Hersteller Roche hatte dazu betont, vereinzelte Resistenzen seien normal und würden auch bei der saisonalen Grippe regelmäßig beobachtet. Auch die Patientin in Dänemark sei genesen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »