Ärzte Zeitung online, 03.07.2009

Erste Schweinegrippe-Resistenz gegen Tamiflu® in Japan gemeldet

TOKIO (dpa). In Japan ist erstmals bei einer mit Schweinegrippe infizierten Patienten eine Resistenz gegen Tamiflu® beobachtet worden. Die infizierte Patientin habe das Alternativpräparat Relenza® bekommen und sei inzwischen wieder gesund, betonte das Gesundheitsministerium in Tokio laut Medienberichten vom Freitag.

Das Ministerium hatte über die beobachtete Resistenz, die bereits Mitte Juni festgestellt worden war, erst jetzt berichtet.

Der Fall sei keine Bedrohung für die öffentliche Gesundheit, da keine Infektionen im Umfeld der Patientin entdeckt worden seien, sagte ein Ministeriumssprecher der Nachrichtenagentur Kyodo.

In Dänemark war Ende Juni ein ähnlicher Fall beobachtet worden. Der Tamiflu®-Hersteller Roche hatte dazu betont, vereinzelte Resistenzen seien normal und würden auch bei der saisonalen Grippe regelmäßig beobachtet. Auch die Patientin in Dänemark sei genesen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »