Ärzte Zeitung online, 03.07.2009

Schweinegrippe-infizierter Mann stirbt in London

LONDON (dpa). In London ist ein 19 Jahre alter Mann nach einer Infektion mit der Schweinegrippe gestorben. Der Mann war durch ernsthafte andere Gesundheitsprobleme bereits geschwächt, wie die Behörden am Freitag mitteilten. Die Infektion mit der Schweinegrippe war erst mit Tests nach seinem Tod festgestellt worden. Die Bestätigung durch die WHO stand am Freitagnachmittag noch aus.

Damit sind in Großbritannien mittlerweile vier Menschen, die andere Vorerkrankungen hatten, nach einer Infektion mit dem neuartigen H1N1-Virus gestorben. Erst am Vortag hatte das Gesundheitsministerium vor einem bevorstehenden rasanten Anstieg der Infektionen im Königreich gewarnt. Laut Gesundheitsminister Andy Burnham könnte es Ende August täglich 100 000 neue Fälle geben.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »