Ärzte Zeitung online, 06.07.2009

Zwei Gymnasien wegen Schweinegrippe eine Woche zu

BAYREUTH/BERLIN (dpa). Zwei Gymnasien in Deutschland sind von Montag an wegen der Schweinegrippe eine Woche lang geschlossen. Am Bayreuther Richard-Wagner-Gymnasium wurde das A/H1N1-Virus bereits Ende vergangener Woche kurz hintereinander bei zwei Schülerinnen bestätigt. Eine Sprecherin der Stadt sprach am Montag von einer "reinen Vorsichtsmaßnahme".

Damit soll verhindert werden, dass sich weitere Schüler mit der neuen Grippe anstecken. Ebenfalls von Montag an wurde ein Berliner Gymnasium wegen der Schweinegrippe für eine Woche geschlossen. Das hatte die Senatsgesundheitsverwaltung bereits am Sonntag angeordnet.

Die acht Grippefälle seien in Köpenick an dem Alexander-von- Humboldt-Gymnasium festgestellt worden. Alle Kranken hätten "leichte Symptome" und würden zu Hause mit dem Medikament Tamiflu® behandelt. "Mit weiteren positiven Befunden muss gerechnet werden", teilte die Gesundheitsverwaltung mit. Mitte Juni war bereits in Düsseldorf eine japanische Schule geschlossen worden, weil sich mehrere Kinder mit dem A/H1N1-Virus infiziert hatten.

In Deutschland registrierte das Robert Koch-Institut bislang mehr als 500 Fälle. Die meisten Infektionen seien mild verlaufen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »