Ärzte Zeitung online, 06.07.2009

Zwei Gymnasien wegen Schweinegrippe eine Woche zu

BAYREUTH/BERLIN (dpa). Zwei Gymnasien in Deutschland sind von Montag an wegen der Schweinegrippe eine Woche lang geschlossen. Am Bayreuther Richard-Wagner-Gymnasium wurde das A/H1N1-Virus bereits Ende vergangener Woche kurz hintereinander bei zwei Schülerinnen bestätigt. Eine Sprecherin der Stadt sprach am Montag von einer "reinen Vorsichtsmaßnahme".

Damit soll verhindert werden, dass sich weitere Schüler mit der neuen Grippe anstecken. Ebenfalls von Montag an wurde ein Berliner Gymnasium wegen der Schweinegrippe für eine Woche geschlossen. Das hatte die Senatsgesundheitsverwaltung bereits am Sonntag angeordnet.

Die acht Grippefälle seien in Köpenick an dem Alexander-von- Humboldt-Gymnasium festgestellt worden. Alle Kranken hätten "leichte Symptome" und würden zu Hause mit dem Medikament Tamiflu® behandelt. "Mit weiteren positiven Befunden muss gerechnet werden", teilte die Gesundheitsverwaltung mit. Mitte Juni war bereits in Düsseldorf eine japanische Schule geschlossen worden, weil sich mehrere Kinder mit dem A/H1N1-Virus infiziert hatten.

In Deutschland registrierte das Robert Koch-Institut bislang mehr als 500 Fälle. Die meisten Infektionen seien mild verlaufen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »