Ärzte Zeitung online, 09.07.2009

Schweinegrippe: Zwei Schüler in Markt Schwaben infiziert

NEU-ISENBURG (gwa). Bei zwei Schülern des Franz-Marc-Gymnasiums in Markt Schwaben wurden Schweinegrippe-Viren festgestellt. Deswegen wurde das Gymnasium geschlossen, wie der Radiosender Bayern 5 mitteilt. Der Unterricht soll zunächst bis morgen ausfallen.

Ebenfalls wegen nachgewiesener Infektionen mit dem neuen H1N1-Virus bei Schülern wurden in den vergangenen Tagen in Bayreuth und Berlin je eine Schule geschlossen.

Solche Schulschließungen sind reine Vorsichtsmaßnahmen und sagen nichts aus über die Schwere von Erkrankungen. Die vorübergehenden Schließungen dienen der Vorbeugung.

Das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin begrüßt solche Maßnahmen ausdrücklich. Denn schnelle und konsequente Infektionsschutzmaßnahmen verhindern die Ausbreitung der Viren effektiv, wie das RKI betont.

Das zeigte sich beim Ausbruch der Schweinegrippe an der Japanischen Schule in Düsseldorf Anfang Juni. Der Schulträger entschloss sich, den Schulbetrieb einzustellen. Die Infizierten (Schüler, Eltern, Nachhilfelehrer und ein Busfahrer) wurden unter häusliche Quarantäne gestellt. Alle sind längst wieder genesen und der Schulbetrieb läuft normal.

Durch die schnellen und konsequenten Maßnahmen sei eine Ausbreitung der Schweinegrippe sowohl in der japanischen Gemeinde Düsseldorfs als auch darüber hinaus verhindert worden, bilanziert das RKI (Epid Bull 26, 2009, 252).

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »