Ärzte Zeitung online, 10.07.2009

Ulla Schmidt: Bald Entscheidung zu Schweinegrippe-Impfplan

HANNOVER (dpa). Die Bundesregierung will in der nächsten Woche entscheiden, für welche Bevölkerungsgruppen eine Schutzimpfung gegen die Schweinegrippe empfohlen wird. Das sagte Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) dem Hörfunksender Hit-Radio Antenne Niedersachsen (Hannover).

"Wir müssen entscheiden, wer zu den Risikogruppen gehört", sagte Schmidt. "Das sind sicher die Beschäftigten im Gesundheitswesen, das sind auch junge Menschen mit Grunderkrankungen." Für diese Gruppen solle eine Impfempfehlung ausgesprochen werden.

Nach den Worten der SPD-Politikerin reichen die Bestell-Optionen aus, um jeden Deutschen zweimal zu impfen. Zum Schutz vor der Erkrankung sind nach Darstellung des Paul-Ehrlich-Instituts zwei Impfungen nötig, weil es sich um einen ganz neuen Virustyp handelt. Die Schweinegrippe hat inzwischen alle Bundesländer in Deutschland erfasst.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »