Ärzte Zeitung online, 14.07.2009

Einigung zu Schweinegrippe-Impfung erzielt

WEIMAR (dpa). Die deutschen Gesundheitsminister haben sich auf ein gemeinsames Vorgehen bei der Schweinegrippe-Impfung geeinigt. Das berichtete der Radiosender Antenne Thüringen am Montag unter Berufung auf das Thüringer Gesundheitsministerium. Die Bundesländer wollen demnach ihre Impfstoffe gleichzeitig bestellen und sich darüber abstimmen, welche Personengruppen geimpft werden.

Zu diesen Ergebnissen seien das Bundesgesundheitsministerium und die Gesundheitsminister der Länder am Dienstag in einer Telefonkonferenz gekommen. Vorerst wollten die Länder aber eine Verordnung des Bundes abwarten, nach der die gesetzlichen Krankenkassen die Impfkosten ab Herbst übernehmen sollten.

Bevor das Vorgehen bei der Verteilung der Impfstoffe endgültig festgelegt werde, würden außerdem noch die Empfehlungen der Experten abgewartet, sagte ein Ministeriumssprecher Antenne Thüringen. Grundlage bleibe aber die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation WHO. Demnach sollen zuerst das Gesundheitspersonal, dann ältere Menschen und danach chronisch Kranke geimpft werden. Thüringen hat derzeit den Vorsitz der Konferenz der Gesundheitsminister.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »