Ärzte Zeitung online, 16.07.2009

Mallorca weist Schweinegrippe-Berichte zurück

PALMA DE MALLORCA (dpa). Die Behörden Mallorcas haben Berichte zurückgewiesen, wonach sich bereits mehrere deutsche Touristen auf der spanischen Ferieninsel mit der Schweinegrippe infiziert haben. Das H1N1-Virus zirkuliere inzwischen weltweit, sagte eine Sprecherin des balearischen Gesundheitsministeriums in Palma am Donnerstag der dpa.

"Es handelt sich um eine Pandemie. Es kann daher nicht behauptet werden, dass sich die Urlauber auf Mallorca angesteckt haben", fügte sie mit Blick auf die mehrtägige Inkubationszeit hinzu. "Sie können sich ebenso gut in Düsseldorf, Berlin oder Großbritannien infiziert haben."

Der Verlauf der Schweinegrippe werde auf Mallorca und den übrigen Balearen-Inseln genau verfolgt und überwacht. Auf den Balearen sind nach offiziellen Angaben bislang neun Fälle von Schweinegrippe bestätigt worden: Sechs auf Mallorca, zwei auf Ibiza und einer auf Menorca. Die meisten Betroffenen sind zwischen 20 und 29 Jahren alt. In ganz Spanien sind bisher rund 1200 Fälle gezählt worden. Zwei Infizierte - in Madrid und auf Gran Canaria - sind gestorben.

Das Robert Koch-Institut in Berlin hat bundesweit bislang 834 Fälle registriert, die Hälfte der Patienten habe sich in Deutschland angesteckt. Behörden von mindestens fünf Bundesländern hatten seit Anfang Juli von infizierten Mallorca-Rückkehrern berichtet.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »