Ärzte Zeitung online, 20.07.2009

Pilgerin erstes Opfer der Schweinegrippe in Ägypten

KAIRO (dpa). In Ägypten ist erstmals ein Mensch an der Schweinegrippe gestorben. Die 25-jährige Frau war von einer Wallfahrt aus Mekka zurückgekehrt und erlag der Krankheit am Sonntag, berichteten ägyptische Medien am Montag unter Berufung auf das Gesundheitsministerium.

In Ägypten wurden bisher rund 130 Erkrankungen verzeichnet. Die weltlichen Behörden in Ägypten und anderen Ländern befürchten eine massive Ausbreitung des Virus durch die Wallfahrten nach Mekka. Religiöse Stellen spielen das Gefährdungspotenzial herunter.

Zur großen muslimischen Wallfahrt nach Mekka, der Hadsch, die in diesem Jahr im November stattfindet, werden Millionen Menschen erwartet. Die kleine Pilgerfahrt (Umrah) kann jederzeit unternommen werden. Viele Muslime, die dieses Jahr die Wallfahrt planen, sind verunsichert. Die auf islamische Pilgerreisen spezialisierten Reisebüros sollen schon einen Rückgang der Buchungszahlen festgestellt haben.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »