Ärzte Zeitung online, 22.07.2009

Brasilien registriert 20 Schweinegrippe-Tote seit Ende Juni

SãO PAULO (dpa). Die Gesundheitsbehörden des brasilianischen Bundesstaates São Paulo haben am Dienstag (Ortszeit) weitere fünf Todesfälle durch die Schweinegrippe gemeldet. Damit starben seit Ende Juni in Brasilien insgesamt 20 Menschen an dem H1N1-Virus. Die Zahlen sind bislang weder von der WHO noch von der ECDC bestätigt.

Nach Angaben der brasilianischen Gesundheitsbehörden starben im südlichen Bundesstaat Rio Grande do Sul 11 Menschen an den Folgen der Schweinegrippe, in São Paulo insgesamt 8 und in Rio de Janeiro ein Mensch. Die Zahl der seit dem 8. Mai registrierten bestätigten Erkrankungsfälle hatten die Behörden vergangene Woche auf 1175 beziffert. Diese Zahl ist von der ECDC bestätigt.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »