Ärzte Zeitung online, 27.07.2009

Land muss für Verdienstausfälle wegen Schweinegrippe aufkommen

WEIMAR(dpa). Wegen der Schweinegrippe muss der Freistaat Thüringen in etlichen Fällen für Verdienstausfälle aufkommen. Bis Ende vergangener Woche seien 21 Anträge eingegangen, sagte am Montag der Sprecher des Landesverwaltungsamtes, Adalbert Alexy.

Er bestätigte damit einen Bericht von MDR 1 Radio Thüringen. Die genaue Entschädigungssumme müsse in jedem einzelnen Fall erst noch ermittelt werden.

Anspruch haben Menschen, die nach Kontakt mit Schweinegrippe-Patienten oder Verdachtspersonen unter Quarantäne gestellt wurden. Das betrifft etwa Ärzte und Eltern. In Thüringen gibt es bislang mehr als 70 Schweinegrippe-Infektionen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »