Ärzte Zeitung online, 28.07.2009

Schweinegrippe-Tote in Hongkong hatte keine Vorerkrankung

HONGKONG(dpa). Eine 37 Jahre alte Haushaltshilfe von den Philippinen ist in Hongkong an der Schweinegrippe gestorben. Nach Medien-Berichten vom Dienstag ist sie das erste Grippeopfer in Hongkong, bei dem die Infektion ohne vorherige Gesundheitsprobleme oder Vorerkrankungen zum Tode geführt hat.

Die Frau soll am 28. Juni in Hongkong angekommen sein, berichtete die Zeitung "South China Morning Post". Am 27. Juli sei sie auf der Intensivstation eines Krankenhauses an Leber- und Nierenversagen sowie einer Lungenentzündung gestorben. Nach Ansicht von Gesundheitsexperten hat sie nach den ersten Symptomen zu spät ärztliche Hilfe gesucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »