Ärzte Zeitung, 08.01.2010

H1N1 beansprucht knapp ein Prozent der Intensivbetten

Foto GSK, www.fotolia.de

BERLIN (hub). In den Kalenderwochen 52 und 53 hatten 0,8 und 0,7 Prozent der neu auf eine Intensivstation aufgenommen Patienten eine labordiagnostisch gesicherte Schweinegrippe. Das habe die Analyse von Daten der Pandemischen Influenza Krankenhaus Surveillance ergeben, teilt das Robert-Koch-Institut (RKI) mit. Im gesamten Krankenhaus hätten danach 0,4 (KW52) und 0,1 Prozent (KW53) der Patienten eine Erkrankung durch H1N1 gehabt. Bis zum 5. Januar wurden dem RKI zudem 215 881 Schweinegrippe-Erkrankungen gemeldet, mit 159 Toten.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »