Ärzte Zeitung, 08.01.2010

H1N1 beansprucht knapp ein Prozent der Intensivbetten

Foto GSK, www.fotolia.de

BERLIN (hub). In den Kalenderwochen 52 und 53 hatten 0,8 und 0,7 Prozent der neu auf eine Intensivstation aufgenommen Patienten eine labordiagnostisch gesicherte Schweinegrippe. Das habe die Analyse von Daten der Pandemischen Influenza Krankenhaus Surveillance ergeben, teilt das Robert-Koch-Institut (RKI) mit. Im gesamten Krankenhaus hätten danach 0,4 (KW52) und 0,1 Prozent (KW53) der Patienten eine Erkrankung durch H1N1 gehabt. Bis zum 5. Januar wurden dem RKI zudem 215 881 Schweinegrippe-Erkrankungen gemeldet, mit 159 Toten.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »