Ärzte Zeitung online, 31.07.2009

An Schweinegrippe erkranktes Mädchen stirbt in Frankreich

PARIS(dpa). Ein mit dem Schweinegrippevirus infiziertes Mädchen ist in Frankreich gestorben. Die 14-Jährige habe allerdings gleichzeitig an einer anderen schweren Krankheit gelitten, die durch eine schwere Lungeninfektion noch verschlimmert wurde, teilte das Gesundheitsamt InVS am Donnerstag bei Paris mit. Es handele sich um den ersten Todesfall eines Menschen in Frankreich, bei dem das Virus H1N1 nachgewiesen wurde.

Die Jugendliche starb in einem Krankenhaus in Brest im Westen Frankreichs. Die Tageszeitung "Le Figaro" berichtete unter Berufung auf das Gesundheitsamt im Internet, dass der Tod des Mädchens vermutlich nicht direkt mit dem Schweinegrippevirus H1N1 in Verbindung stehe.

In Frankreich sind mittlerweile mehr als 1000 Schweinegrippe-Fälle registriert worden. Bislang verlief die Krankheit in den meisten Fällen mild. Nur etwa 30 Menschen mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »