Ärzte Zeitung, 03.08.2009

Lieberknecht plädiert für H1N1-Impfung in Praxen

NEU-ISENBURG(maw). Außer von Gesundheitsämtern soll die Impfung gegen die Neue Grippe auch in Praxen von Niedergelassenen angeboten werden.

Dafür sprach sich Christine Lieberknecht (CDU), thüringische Gesundheitsministerin und Vorsitzende der Ministerkonferenz, gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung aus. "Hauptkriterium muss sein: Wie ist es am praktikabelsten?", so Lieberknecht. Eine bundeseinheitliche Regelung werde es nicht geben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »