Ärzte Zeitung, 03.08.2009

Lieberknecht plädiert für H1N1-Impfung in Praxen

NEU-ISENBURG(maw). Außer von Gesundheitsämtern soll die Impfung gegen die Neue Grippe auch in Praxen von Niedergelassenen angeboten werden.

Dafür sprach sich Christine Lieberknecht (CDU), thüringische Gesundheitsministerin und Vorsitzende der Ministerkonferenz, gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung aus. "Hauptkriterium muss sein: Wie ist es am praktikabelsten?", so Lieberknecht. Eine bundeseinheitliche Regelung werde es nicht geben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »