Ärzte Zeitung online, 31.07.2009

Ärzte wollen Empfehlung für Schweinegrippe-Tests

BERLIN(dpa). Angesichts herrschender Verunsicherung rund um die Schweinegrippe-Tests haben Ärzte das Robert Koch-Institut (RKI) um Empfehlungen gebeten. Dabei geht es um die PCR-Tests, mit denen sich prüfen lässt, ob jemand mit saisonaler Influenza oder mit Schweinegrippe infiziert ist.

Krankenkassen und Ärzte hätten das RKI um eine Liste empfehlenswerter Tests gebeten, sagte ein Sprecher der Kassenärztlichen Bundesvereinigung am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Entsprechendes gebe es bei den vorgeschalteten Schnelltests bereits.

Wie es aus Medizinerkreisen hieß, ist der Hintergrund auch die erhebliche Preisspanne für die Tests, die von wenigen Dutzend bis rund 200 Euro reiche. Üblicherweise würden solche Tests für rund 150 Euro angeboten.

Zuletzt hatte es bei den Kassenärztlichen Vereinigungen geheißen, für die Bezahlung der Tests fehle es an einer klaren Regelung zwischen Ärzten und Kassen. Die Kassen hatten das zurückgewiesen, zeigten sich aber zu klärenden Gesprächen bereit.

Lesen Sie dazu auch:
Diskussion um Erstattung für PCR-Test auf Schweinegrippe

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »