Ärzte Zeitung, 04.08.2009

Weitere Studien zu Pandemie-Impfstoffen

NEU-ISENBURG (eb). An den Kliniken der Universitäten Mainz und München werden Studien zu Impfstoffen gegen das pandemische H1N1-Virus starten, teilen die beiden Unis mit. Der zu untersuchende Impfstoff sei ähnlich zusammengesetzt wie herkömmliche, bereits erhältliche Grippe-Impfstoffe.

Er enthalte inaktive Bestandteile des neuen H1N1-Virus - mit oder ohne Adjuvanz. Im Alter von sechs Monaten bis 99 Jahren werden noch Probanden gesucht. Es erfolgen jetzt zwei Impfungen und nach einem Jahr eine weitere.

Kontakt: 0 61 31 / 17-30 90 (Mainz) und 0 89 /  2180- 35 17 (München)

Weitereaktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe(Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »