Ärzte Zeitung, 04.08.2009

Weitere Studien zu Pandemie-Impfstoffen

NEU-ISENBURG (eb). An den Kliniken der Universitäten Mainz und München werden Studien zu Impfstoffen gegen das pandemische H1N1-Virus starten, teilen die beiden Unis mit. Der zu untersuchende Impfstoff sei ähnlich zusammengesetzt wie herkömmliche, bereits erhältliche Grippe-Impfstoffe.

Er enthalte inaktive Bestandteile des neuen H1N1-Virus - mit oder ohne Adjuvanz. Im Alter von sechs Monaten bis 99 Jahren werden noch Probanden gesucht. Es erfolgen jetzt zwei Impfungen und nach einem Jahr eine weitere.

Kontakt: 0 61 31 / 17-30 90 (Mainz) und 0 89 /  2180- 35 17 (München)

Weitereaktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe(Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »