Ärzte Zeitung, 06.08.2009

Kommentar

Wirkt Airbag auch in neuer S-Klasse?

Von Michael Hubert

Airbags im Auto schützen bei einem Aufprall. Das wissen wir. Wir wissen auch: Ein ausgelöster Airbag zerquetscht uns nicht. Aber: Ist das auch bei einem neuen Auto so? Ist das in Studien belegt?

So ähnlich mutet die derzeitige Debatte um die Pandemie-Impfstoffe an. Bei diesen handelt es sich eben auch nicht um etwas komplett Neues. Im Grunde wird das gemacht, was jedes Jahr mit dem saisonalen Influenza-Impfstoff erfolgt: Die Virusstämme werden entsprechend der WHO-Empfehlung angepasst. Die Immunogenität wird dann noch einmal in kleinen Studien verifiziert.

Aber die Verträglichkeit werde so nicht beleuchtet, heißt es. Eine Studie über 40 Tage sei viel zu kurz. Zu den Adjuvanzien lägen keine Daten vor. Das ist so richtig, wie es falsch ist. Der Zeitraum wäre für eine Verträglichkeitsstudie viel zu kurz. Aber: Diese Daten müssen gar nicht mehr erhoben werden. Sie liegen vor.

Die in den pandemischen Impfstoffen eingesetzten Adjuvanzien - quasi die Airbags - haben sich in der Praxis bewährt. Sie wurden bereits millionenfach verimpft, und das ohne auffällige Risikosignale.

Klar ist: Je näher die Pandemie-Impfungen rücken, desto lauter werden die Gegner. Bleibt zu hoffen, dass die Institutionen weiterhin kühlen Kopf bewahren.

Lesen Sie dazu auch:
PEI: Pandemie-Impfstoffe sind ausreichend getestet

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »