Ärzte Zeitung, 07.08.2009

RKI appelliert an Ärzte: Ressourcen effizient einsetzen!

KÖLN (iss). Bei der Diagnostik der Neuen Grippe ist ein differenziertes Vorgehen gefragt. "Die Ärzte müssen mit Fingerspitzengefühl entscheiden, was im Einzelfall notwendig ist," sagt Dr. Osamah Hamouda, stellvertretender Leiter der Abteilung Infektionsepidemiologie des Robert-Koch-Instituts, der "Ärzte Zeitung".

Der Schnelltest sei für die Neue Influenza nicht empfohlen, weil er nicht empfindlich genug ist. Nötig sei auf jeden Fall ein molekularbiologischer Test. Hält ein Mediziner eine labordiagnostische Sicherung für notwendig, sei es deshalb sinnvoller, direkt einen PCR-Test vorzunehmen.

"Die erste Frage für den behandelnden Arzt muss immer sein: Benötigt der Patient eine genaue Diagnostik?", sagt Hamouda. Das sei der Fall, wenn das Risiko eines schwerwiegenden Verlaufs besteht, etwa wegen einer chronischen Erkrankung. Notwendig ist die Abklärung auch, wenn das Risiko einer Weiterverbreitung des Virus in sogenannten vulnerablen Gruppen besteht, beispielsweise in Krankenhäusern, Altenheimen oder Kindergärten.

Die Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie hat bereits Empfehlungen zur Diagnostik erarbeitet. "Die Empfehlungen für Erwachsene folgen in den nächsten Tagen", kündigt er an.

Auch bei der Verordnung von Tamiflu® sei ein differenziertes Vorgehen erforderlich, sagt Hamouda. "Sie sollte auf Personen beschränkt bleiben, bei denen die Gefahr eines schwerwiegenden Verlaufs der Erkrankung besteht." Das Medikament könne Nebenwirkungen hervorrufen, auch seien einzelne Resistenzen beobachtet worden. Grundsätzlich gelte: "Je mehr Erkrankungsfälle wir haben, desto vorsichtiger müssen wir mit den Ressourcen umgehen."

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1416)
Berufspolitik (16856)
Organisationen
RKI (1744)
Krankheiten
Grippe (3191)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »