Ärzte Zeitung, 07.08.2009

RKI appelliert an Ärzte: Ressourcen effizient einsetzen!

KÖLN (iss). Bei der Diagnostik der Neuen Grippe ist ein differenziertes Vorgehen gefragt. "Die Ärzte müssen mit Fingerspitzengefühl entscheiden, was im Einzelfall notwendig ist," sagt Dr. Osamah Hamouda, stellvertretender Leiter der Abteilung Infektionsepidemiologie des Robert-Koch-Instituts, der "Ärzte Zeitung".

Der Schnelltest sei für die Neue Influenza nicht empfohlen, weil er nicht empfindlich genug ist. Nötig sei auf jeden Fall ein molekularbiologischer Test. Hält ein Mediziner eine labordiagnostische Sicherung für notwendig, sei es deshalb sinnvoller, direkt einen PCR-Test vorzunehmen.

"Die erste Frage für den behandelnden Arzt muss immer sein: Benötigt der Patient eine genaue Diagnostik?", sagt Hamouda. Das sei der Fall, wenn das Risiko eines schwerwiegenden Verlaufs besteht, etwa wegen einer chronischen Erkrankung. Notwendig ist die Abklärung auch, wenn das Risiko einer Weiterverbreitung des Virus in sogenannten vulnerablen Gruppen besteht, beispielsweise in Krankenhäusern, Altenheimen oder Kindergärten.

Die Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie hat bereits Empfehlungen zur Diagnostik erarbeitet. "Die Empfehlungen für Erwachsene folgen in den nächsten Tagen", kündigt er an.

Auch bei der Verordnung von Tamiflu® sei ein differenziertes Vorgehen erforderlich, sagt Hamouda. "Sie sollte auf Personen beschränkt bleiben, bei denen die Gefahr eines schwerwiegenden Verlaufs der Erkrankung besteht." Das Medikament könne Nebenwirkungen hervorrufen, auch seien einzelne Resistenzen beobachtet worden. Grundsätzlich gelte: "Je mehr Erkrankungsfälle wir haben, desto vorsichtiger müssen wir mit den Ressourcen umgehen."

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1416)
Berufspolitik (17369)
Organisationen
RKI (1816)
Krankheiten
Grippe (3255)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »