Ärzte Zeitung online, 06.08.2009

Argentinien bestätigt 337 Schweinegrippe-Tote

BUENOS AIRES (dpa). Durch die Schweinegrippe sind in Argentinien seit Ende Mai mindestens 337 Menschen ums Leben gekommen. Das teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch in Buenos Aires mit. Möglicherweise liegt die Zahl der Opfer noch deutlich höher. In 402 Todesfällen werde noch geprüft, ob die Viruskrankheit den Tod verursacht habe.

Das Virus H1N1 wurden den Angaben zufolge in 18 der 24 argentinischen Provinzen festgestellt.

In dem südamerikanischen Land herrscht derzeit Winter und Argentinien ist eines der weltweit am stärksten von der Krankheit betroffenen Länder. Nach Angaben der argentinischen Behörden ist seit dem 11. Juli eine rückläufige Tendenz zu verzeichnen. Die brasilianischen Behörden registrierten bislang nach Medienangaben 129 Schweinegrippe-Tote.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »