Ärzte Zeitung online, 06.08.2009

Argentinien bestätigt 337 Schweinegrippe-Tote

BUENOS AIRES (dpa). Durch die Schweinegrippe sind in Argentinien seit Ende Mai mindestens 337 Menschen ums Leben gekommen. Das teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch in Buenos Aires mit. Möglicherweise liegt die Zahl der Opfer noch deutlich höher. In 402 Todesfällen werde noch geprüft, ob die Viruskrankheit den Tod verursacht habe.

Das Virus H1N1 wurden den Angaben zufolge in 18 der 24 argentinischen Provinzen festgestellt.

In dem südamerikanischen Land herrscht derzeit Winter und Argentinien ist eines der weltweit am stärksten von der Krankheit betroffenen Länder. Nach Angaben der argentinischen Behörden ist seit dem 11. Juli eine rückläufige Tendenz zu verzeichnen. Die brasilianischen Behörden registrierten bislang nach Medienangaben 129 Schweinegrippe-Tote.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »