Ärzte Zeitung online, 07.08.2009

Lauterbach: "Höherer Kassenbeitrag undenkbar"

PASSAU (dpa). SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält eine Anhebung des Kassenbeitrags zur Finanzierung der Schweinegrippe-Impfung für "undenkbar". "Diese Hoffnung der Kassen ist unrealistisch", sagte Lauterbach der "Passauer Neuen Presse" (Freitagausgabe). Der Impfkosten in Höhe von - laut Lauterbach - 500 Millionen Euro könnten problemlos aus den normalen Einnahmen finanziert werden.

"Die Kosten, die auf die Kassen zukommen, liegen bei weniger als einem halben Prozentpunkt ihrer bisherigen Ausgaben. Das ist nicht kriegsentscheidend für die Frage, ob man Zusatzbeiträge erhebt", sagte Lauterbach.

Der Gesundheitspolitiker wies zudem darauf hin, dass es in diesem Jahr einen staatlichen Schutzschirm gegen die Auswirkungen der Wirtschaftskrise gebe. "Das heißt konkret, dass Beitragsausfälle, die in der zweiten Jahreshälfte zu erwarten sind, aus staatlichen Mitteln ausgeglichen werden", sagte Lauterbach. Er glaube nicht, dass es weitere Zuschüsse geben müsse. Zudem hielt er einigen Kassen vor, sie könnten die Impf-Debatte nur als Vorwand für Beitragssteigerungen missbrauchen. "Diese Kassen hätten sie (die Zusatzbeiträge) aber auch ohne Schweinegrippe nehmen müssen, rechtfertigen sie aber womöglich mit den Impfkosten."

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »