Ärzte Zeitung, 10.08.2009

Die Pandemie-Impfungen werden ganz gezielt erfolgen

Paul-Ehrlich-Institut weist Krebsvorwurf zu Pandemie-Impfstoff strikt zurück

NEU-ISENBURG (dpa). Wurde erst die Verträglichkeit der Pandemie-Impfstoffe angezweifelt, treibt die Debatte immer neue Blüten. Der jüngste Vorwurf lautet "Krebs".

zur Großdarstellung klicken

Einige Grippe-Impfstoffe werden zwar über Tumorzelllinien produziert, die Vakzine selbst enthält aber keine Zellen oder DNA.

Foto: T. Brugger©www.fotolia.de

Der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts Professor Johannes Löwer hat Politikeraussagen strikt zurückgewiesen, ein Schweinegrippe-Impfstoff erhöhe das Krebsrisiko. Die WHO habe für jene Impfstoffe, die auf Zellkulturen mit Tumor-Eigenschaften produziert werden, schon vor etwa 20 Jahren ausreichende Regeln aufgestellt, sagte Löwer der Deutschen Presse-Agentur. "Erstens: Die Impfstoffe aus solchen Zellkulturen müssen frei von Zellen sein." Zweitens dürfen sie kein Erbmaterial enthalten.

Dieses werde durch Enzyme so zerkleinert, dass tumorerzeugende Gene "nicht einmal theoretisch" übertragen werden können. "Deswegen sind die Produkte aus solchen Zellkulturen sicher", so Löwer. Die meisten Schweinegrippe-Impfstoffe würden bisher ohnehin in nicht über Zellkulturen, sondern in Hühnereiern produziert.

Bei den derzeitigen Verläufen der Schweinegrippe die gesamte Bevölkerung zu impfen, hält Löwer nicht für gerechtfertigt. Die Impfung werde daher zunächst Risikogruppen angeboten. Das sind medizinisches Personal, chronisch Kranke und Schwangere. Offizielle Empfehlungen der Impfkommission STIKO werde es erst in einigen Wochen geben.

Lesen Sie dazu auch:
Pandemie - Deutschland impft nur gezielt
Was ist dran an Berichten über GBS durchs Impfen?
Kassen gehen auf Distanz zu ihrem Spitzenverband
Schnelltests sind bei neuer Grippe nicht sehr zuverlässig

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »