Ärzte Zeitung online, 07.08.2009

Schweinegrippe-infizierte Arzthelferin steckt keine Patienten an

BRAUNSCHWEIG (dpa). Eine mit Schweinegrippe infizierte Arzthelferin hat keine Patienten des Braunschweiger Klinikums angesteckt. Die 25-Jährige war nach einem Ibiza-Urlaub mit Grippesymptomen zum Arzt gegangen, hatte aber dann nach einem fehlerhaften H1N1-Schnelltest zehn Tage lang im Krankenhaus gearbeitet.

Von den 60 Patienten und 13 Mitarbeitern, mit denen die erkrankte Frau Kontakt hatte, sei niemand mit dem Virus infiziert, teilte das Klinikum am späten Donnerstagabend mit.

"Wir sind heilfroh, dass wir jetzt wieder in den Arbeitsalltag übergehen können", sagte Kliniksprecherin Marion Lenz am Freitag. Als Arzthelferin gehören laut Klinik vor allem Schreibarbeiten zu ihren Aufgaben.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »