Ärzte Zeitung online, 10.08.2009

Weniger neue Schweinegrippe-Fälle in NRW

DÜSSELDORF (dpa). Die Zahl neu gemeldeter Schweinegrippe-Fälle in Nordrhein-Westfalen ist in den vergangenen Tagen rückläufig gewesen. Das sagte ein Sprecher des NRW-Gesundheitsministeriums am Montag in Düsseldorf. Seit Ausbruch der Schweinegrippe sind in dem bevölkerungsreichsten Bundesland rund 3600 Krankheitsfälle gezählt worden.

Für 2,8 Millionen Schüler und 192 000 Lehrer in Nordrhein-Westfalen wird an diesem Dienstag die Frage aller Fragen entschieden: Führt die Schweinegrippe zu einer Ferien-Verlängerung oder nicht? Darüber wird eine achtköpfige Pandemie-Expertenkommission im Düsseldorfer Gesundheitsministerium beraten. Die Virologen und Experten aus dem öffentlichen Gesundheitswesen wollen in ihre Entscheidung die Erfahrungen aus Bundesländern einbeziehen, in denen die Schule bereits wieder begonnen hat.

In Nordrhein-Westfalen wäre am kommenden Montag offizieller Unterrichtsbeginn an den rund 6500 Schulen. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) will am Dienstagmittag die Öffentlichkeit über das Ergebnis der Beratungen informieren.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »