Ärzte Zeitung online, 17.08.2009

Südkorea meldet erste Todesfälle durch Schweinegrippe

SEOUL (dpa). In Südkorea sind am Wochenende erstmals zwei Menschen an den Folgen der Schweinegrippe gestorben, berichten die Gesundheitsbehörden des Landes. Eine 63-jährige Frau in der Hauptstadt Seoul sei am Sonntag in einem Krankenhaus an Organversagen und Atemproblemen als Folge einer Infektion mit dem H1N1-Virus gestorben.

Das teilten das Gesundheitsministerium und die Koreanischen Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention (KCDC) mit.

Am Samstag war nach Angaben des KCDC bereits ein Mann von Mitte 50 gestorben, wahrscheinlich an einer Lungenentzündung und weiteren Komplikationen, die durch das Virus ausgelöst worden seien. In Südkorea gab es bisher fast 2100 bestätigte Fälle der neuen Grippe.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »