Ärzte Zeitung online, 17.08.2009

Südkorea meldet erste Todesfälle durch Schweinegrippe

SEOUL (dpa). In Südkorea sind am Wochenende erstmals zwei Menschen an den Folgen der Schweinegrippe gestorben, berichten die Gesundheitsbehörden des Landes. Eine 63-jährige Frau in der Hauptstadt Seoul sei am Sonntag in einem Krankenhaus an Organversagen und Atemproblemen als Folge einer Infektion mit dem H1N1-Virus gestorben.

Das teilten das Gesundheitsministerium und die Koreanischen Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention (KCDC) mit.

Am Samstag war nach Angaben des KCDC bereits ein Mann von Mitte 50 gestorben, wahrscheinlich an einer Lungenentzündung und weiteren Komplikationen, die durch das Virus ausgelöst worden seien. In Südkorea gab es bisher fast 2100 bestätigte Fälle der neuen Grippe.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »