Ärzte Zeitung online, 19.08.2009

Kabinett entscheidet über Schweinegrippe-Impfung

BERLIN (dpa). Das Bundeskabinett will heute (Mittwoch/09.30) die rechtlichen Voraussetzungen für die geplante Massenimpfung gegen die Schweinegrippe beschließen. Von Herbst an sollen bis zu 35 Millionen Bundesbürger einen Schutz bekommen, vor allem chronisch Kranke und medizinisches Personal.

Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hatte sich mit den Krankenkassen über die Finanzierung geeinigt. Die Kassen übernehmen die erste Impfwelle, die rund eine Milliarde Euro kosten soll. Ziel ist aber, dass jeder sich impfen lassen kann, wenn er dies möchte. Diese Zusatzkosten sollen Bund und Länder tragen. Inzwischen sind bundesweit insgesamt rund 12 500 Menschen infiziert.

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1416)
Krankheiten
Grippe (3193)
Personen
Ulla Schmidt (2198)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »