Ärzte Zeitung online, 19.08.2009

Kassen erwarten vorerst keine Zusatzbeiträge

BERLIN (dpa). Die Krankenkassen rechnen wegen der Schweinegrippe-Massenimpfung vorerst nicht mit zusätzlichen Beiträgen für die Versicherten.

"Dass eine Krankenkasse allein wegen der zusätzlichen Ausgaben für die Schweinegrippe-Schutzimpfungen einen Zusatzbeitrag erheben muss, ist sehr unwahrscheinlich", sagte der Sprecher des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenkassen, Florian Lanz, am Mittwoch in Berlin. "Im konkreten Einzelfall kann dies jedoch immer nur die jeweilige Krankenkasse beurteilen." Als erste deutsche Kasse erhebt die Gemeinsame Betriebskrankenkasse Köln von ihren Versicherten einen Zusatzbeitrag, aber nicht wegen der Schweinegrippe-Impfung.

Lesen Sie dazu auch:
Schmidt sieht keine weiteren Zusatzbeiträge

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »