Ärzte Zeitung online, 19.08.2009

Kassen erwarten vorerst keine Zusatzbeiträge

BERLIN (dpa). Die Krankenkassen rechnen wegen der Schweinegrippe-Massenimpfung vorerst nicht mit zusätzlichen Beiträgen für die Versicherten.

"Dass eine Krankenkasse allein wegen der zusätzlichen Ausgaben für die Schweinegrippe-Schutzimpfungen einen Zusatzbeitrag erheben muss, ist sehr unwahrscheinlich", sagte der Sprecher des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenkassen, Florian Lanz, am Mittwoch in Berlin. "Im konkreten Einzelfall kann dies jedoch immer nur die jeweilige Krankenkasse beurteilen." Als erste deutsche Kasse erhebt die Gemeinsame Betriebskrankenkasse Köln von ihren Versicherten einen Zusatzbeitrag, aber nicht wegen der Schweinegrippe-Impfung.

Lesen Sie dazu auch:
Schmidt sieht keine weiteren Zusatzbeiträge

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »