Ärzte Zeitung online, 21.08.2009

Schweinegrippe: "Le Monde" warnt vor unnötiger Beunruhigung

PARIS (dpa). Die unabhängige französische Tageszeitung "Le Monde" mahnt am Freitag zur Zurückhaltung bei den Warnungen vor der Schweinegrippe. "Haben die ständigen Warnungen vor der Schweinegrippe nicht zu unnötiger Beunruhigung geführt?"

Und weiter heißt es in der Zeitung: "Diese Frage stellt sich heute mehr denn je. Gewiss ist es die wichtigste Aufgabe der Regierung, die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten. Also ist es besser, vorbeugend zu handeln als plötzlich mit einer unkontrollierbaren Pandemie konfrontiert zu werden, und sich dann Nachlässigkeit vorwerfen zu lassen. Doch es gibt viele Ungewissheiten, und man kann schwer die Gefahr dieses Virus H1N1 einschätzen, das gewiss ansteckender als eine klassische Grippe ist, aber sehr viel ungefährlicher als ursprünglich befürchtet. Diese Ungewissheiten sollten die Regierung zur Zurückhaltung veranlassen."

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »