Ärzte Zeitung online, 21.08.2009

Jeder ist ein Pandemie-Experte im kostenloses Online-Spiel "The Great Flu"

ROTTERDAM (gwa). Was tun gegen eine Pandemie, etwa Schweinegrippe? Das kann jeder mit Internetzugang selbst ausprobieren. Niederländische Wissenschaftler haben ein kostenloses Computer-Spiel online gestellt. Bei dem Spiel geht es darum, mit einer vorgegebenen Geldsumme und eigenen pfiffigen Strategien eine Virusausbreitung einzudämmen.

zur Großdarstellung klicken

Screenshot: www.thegreatflu.com

Das kostenlose Online-Spiel wurde von Professor Albert Osterhaus, Leiter der Virologie des Erasmus Medical Centers, und Kollegen entwickelt. Die Spieler nehmen die Position des Leiters einer fiktiven Weltbehörde zur Bekämpfung von Pandemien ein. Zu Beginn haben die Spieler die Wahl zwischen fünf Virusstämmen unterschiedlicher Gefährlichkeit und starten mit einem vorgegebenen Budget.

Im Spielverlauf müssen die Spieler das Budget dafür verwenden, um etwa Systeme einrichten, mit denen sie die Virusausbreitung überwachen können. Außerdem müssen sie Impfstoffe und Medikamente einkaufen und Vorräte anlegen. Kommentiert werden alle Interventionen der Spieler mittels fiktiven Zeitungsartikeln. Außerdem werden die fiktiven Erkrankten und Toten fortlaufend gezählt.

Die Spieler haben indes bei all diesen Maßnahmen keine freie Hand. Sie werden im Spielverlauf immer wieder darüber informiert, ob sie sich konform zu den politischen und kulturellen Gegebenheiten des jeweiligen Landes verhalten. Tun sie das nicht, ist jede noch so ausgeklügelte Strategie gegen eine Pandemie zum Scheitern verurteilt.

Das kostenlose Spiel steht auf www.thegreatflu.com

Aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »