Ärzte Zeitung online, 24.08.2009

Schweinegrippe: Beratungen über Impfkosten

BERLIN (dpa). Bund und Länder haben am Montag mit Verhandlungen über die Finanzierung einer weitergehenden Massenimpfung gegen die Schweinegrippe begonnen. Dabei geht es um die Aufteilung der Kosten, wenn sich mehr als die Hälfte der Versicherten impfen lassen will.

Die Finanzierung für bis zu 35 Millionen Versicherte übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen. Was darüber hinaus geht, soll aus Steuermitteln bezahlt werden. Hierbei ist jedoch strittig, welchen Anteil die Länder übernehmen sollen. Die Bundesregierung hält es für möglich, dass sich insgesamt mehr als 60 Millionen Bundesbürger einen Schutz gegen die Neue Grippe (Schweinegrippe) holen wollen.

Lesen Sie dazu auch:
Bund und Länder weiter uneins über Schweinegrippe-Impfung

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »