Ärzte Zeitung online, 24.08.2009

Schweinegrippe: Beratungen über Impfkosten

BERLIN (dpa). Bund und Länder haben am Montag mit Verhandlungen über die Finanzierung einer weitergehenden Massenimpfung gegen die Schweinegrippe begonnen. Dabei geht es um die Aufteilung der Kosten, wenn sich mehr als die Hälfte der Versicherten impfen lassen will.

Die Finanzierung für bis zu 35 Millionen Versicherte übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen. Was darüber hinaus geht, soll aus Steuermitteln bezahlt werden. Hierbei ist jedoch strittig, welchen Anteil die Länder übernehmen sollen. Die Bundesregierung hält es für möglich, dass sich insgesamt mehr als 60 Millionen Bundesbürger einen Schutz gegen die Neue Grippe (Schweinegrippe) holen wollen.

Lesen Sie dazu auch:
Bund und Länder weiter uneins über Schweinegrippe-Impfung

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »