Ärzte Zeitung online, 24.08.2009

Schweinegrippe: Beratungen über Impfkosten

BERLIN (dpa). Bund und Länder haben am Montag mit Verhandlungen über die Finanzierung einer weitergehenden Massenimpfung gegen die Schweinegrippe begonnen. Dabei geht es um die Aufteilung der Kosten, wenn sich mehr als die Hälfte der Versicherten impfen lassen will.

Die Finanzierung für bis zu 35 Millionen Versicherte übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen. Was darüber hinaus geht, soll aus Steuermitteln bezahlt werden. Hierbei ist jedoch strittig, welchen Anteil die Länder übernehmen sollen. Die Bundesregierung hält es für möglich, dass sich insgesamt mehr als 60 Millionen Bundesbürger einen Schutz gegen die Neue Grippe (Schweinegrippe) holen wollen.

Lesen Sie dazu auch:
Bund und Länder weiter uneins über Schweinegrippe-Impfung

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »