Ärzte Zeitung online, 04.09.2009

Intravenöses Zanamivir rettet Schweinegrippe-Kranken das Leben

LONDON (mut). Bei einer schweren, durch Schweinegrippe-Viren induzierten Pneumonie helfen orale und inhalative Virustatika nicht immer. Britische Ärzte konnten in einem solchen Fall mit intravenös verabreichtem Zanamivir einer jungen Frau das Leben retten, nachdem alle anderen Therapieversuche fehlgeschlagen waren.

Intravenöses
Zanamivir rettet Schweinegrippe-Kranken das Leben

Ein Problem bei Schweinegrippe sind Lungenkomplikationen.

Foto: GSK / www.fotolia.de

Die 22-jährige Patientin hatte kurz vor ihrer Schweinegrippe-Erkrankung eine Chemotherapie aufgrund eines Non-Hodgkin-Lymphoms erhalten und zählte damit zu den Personen mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Verlauf der H1N1-Infektion. Sie wurde zunächst mit einer schweren Pneumonie auf die Intensivstation einer Uniklinik in London gebracht, berichten Ärzte um Dr. Michael Kidd online in der Zeitschrift "The Lancet online vorab".

Die orale Therapie mit Oseltamivir (Tamiflu®) und Breitspektrumantibiotika schlug nicht an, offenbar schien sie das Virustatikum nicht mehr zu resorbieren. Auch ein Wechsel auf Zanamivir-Spray (Relenza®) brachte keine Besserung.

Als der Zustand lebensbedrohlich wurde, probierten die Ärzte eine i.v.-Form von Zanamivir, die zur Influenza-Therapie bislang nicht zugelassen ist. Zusätzlich erhielt die Frau ein Kortikoid (Methylprednisolon), um die Entzündungsreaktion in der Lunge zu dämpfen. Innerhalb von 48 Stunden besserte sich der Zustand deutlich und die Viruslast ging innerhalb von fünf Tagen um den Faktor 100 zurück. Einen ähnlichen Erfolg mit Zanamivir i.v. bei einem totkranken Schweinegrippe-Patienten hatten auch schon australische Ärzte gemeldet (wir berichteten).

Die britischen Ärzte vermuten im "Lancet", bei einer schweren Lungenentzündung mit dramatisch eingeschränkter Organfunktion lassen sich nur noch über eine hoch dosierte i.v.-Therapie ausreichende Mengen von Virustatika ins Lungengewebe schleusen.

Zum Artikel "H1N1 pneumonitis treated with intravenous zanamivir"

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »