Ärzte Zeitung online, 04.09.2009

China stellt Impfstoff gegen Schweinegrippe her

PEKING (dpa). In China ist die Massenproduktion von zwei Impfstoffen gegen die Schweinegrippe zugelassen worden. Die staatliche Nahrungs- und Arzneimittelaufsicht (SFDA) vergab die ersten beiden Lizenzen an die chinesischen Pharmaziehersteller Sinovac und Hualan Biological Engineering, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Die Regierung habe zunächst 7,3 Millionen Dosen bestellt, die in den nächsten zehn Tagen geliefert werden sollen.    Der "Panflu.1" genannte Impfstoff von Sinovac und der Impfstoff von Hualan hätten die nötigen Tests der Aufsichtsbehörden bestanden, berichtete Xinhua. Sinovac habe eine Kapazität von 20 bis 30 Millionen Dosen im Jahr. Die anfängliche Zuteilung, bei denen zunächst Hoch-Risiko-Gruppen Vorrang hätten, erfolge allein über die Regierung, meldete Xinhua weiter.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO sieht die von den beiden chinesischen Herstellern vorgelegten Daten über klinische Tests als ermutigend an. Allerdings könnten diese Ergebnisse noch nicht als allgemeingültig angesehen werden, sagte Marie-Paule Kieny, Leiterin der WHO-Initiative für Impfstoffforschung. Die chinesischen Behörden hätten sich mit einer unabhängigen Prüfung einverstanden erklärt, die die WHO organisieren werde.

China hat bislang 3981 Infektionen mit dem H1N1-Virus registriert. Fast 3400 Patienten hätten sich wieder erholt, teilte das Gesundheitsministerium mit. Es gebe keine bestätigten Todesfälle durch die H1N1-Infektion.

Allerdings hat die europäische Behörde 10 Todesfälle registriert, die Folge der Schweinegrippe sein sollen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »