Ärzte Zeitung online, 07.09.2009

Mit Krawattenverbot gegen Schweinegrippe

PARIS (dpa). Nach dem Küsschenverbot das Krawattenverbot - die Franzosen werden immer einfallsreicher, um die Ausbreitung der Schweinegrippe zu verhindern. Ein Versicherungsunternehmen im Pariser Geschäftsviertel La Défense hat seinen männlichen Angestellten empfohlen, im Büro den Schlips abzulegen.

Die etwa 700 Angestellten seien dem freudig nachgekommen, berichtete die Zeitung "Le Parisien" am Montag. "Im Unterschied zu Hemden werden Krawatten nur selten gereinigt", begründete der Unternehmenschef die Empfehlung.

In der vergangenen Woche hatte eine Gemeinde in der Bretagne Kindergartenkindern und Grundschülern untersagt, sich mit den traditionellen Wangenküsschen zu begrüßen. Außerdem entwickelt sich ein neuartiger Türgriff eines kleinen französischen Betriebs zum Verkaufsschlager: Der Griff lässt sich nicht mit der Hand, sondern mit dem Unterarm bedienen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »