Ärzte Zeitung, 10.09.2009

Foto GSK, www.fotolia.de

Hoher Bedarf an Infos zu Schweinegrippe

Umfrage der "Ärzte Zeitung": Mehr Infos von KVen gewünscht / Großes Interesse an Fakten zur Impfung

NEU-ISENBURG (eis). Informationen zur Schweinegrippe stoßen auf großes Interesse, und ein großer Teil der Fachkreise setzt dabei auf die "Ärzte Zeitung". Das hat zumindest unsere nicht-repräsentative Umfrage ergeben, an der mehr als 1100 Ärzte und Apotheker teilgenommen haben.

Hoher Bedarf an Infos zu Schweinegrippe

Die "Ärzte Zeitung" wird von großen Teilen der Fachkreise als primäres Informationsmedium zur Schweinegrippe genutzt, hat die Umfrage ergeben.

"Wie gut fühlen Sie sich zu Schweinegrippe informiert?" Ein Bogen mit Fragen dazu lag Mitte August in der "Ärzte Zeitung" und Ende August in "Apotheker plus" bei. Außerdem ließen sich die Fragen dazu online auf unserer Website beantworten. Insgesamt 1106 Antworten wurden ausgewertet.

Ergebnis: Zwei Drittel der Teilnehmer nannten die "Ärzte Zeitung" als primäre Informationsquelle, gefolgt von Robert Koch-Institut und Paul-Ehrlich-Institut. Besonders von den KVen, Kammern, Behörden und Ministerien würden sich die Teilnehmer dabei mehr Informationen wünschen, so ein weiteres Umfrage-Ergebnis. An Themen werden besonders mehr Infos zur Verträglichkeit und Sicherheit der Impfstoffe und besonders der Adjuvantien gewünscht, aber auch zu den Pandemieplänen und zu Fragen von Haftung, Abrechnung und Honorierung etwa der Tests. Auch zum Einsatz von Neuraminidasehemmern gibt es Bedarf an Informationen.

Die Fachkreise bevorzugen dabei Informationen über Zeitungsartikel, aber auch direkte Benachrichtigungen per Post werden gewünscht. Ihre Patienten wollen Ärzte und Apotheker am liebsten selbst über Schweinegrippe informieren. Sie wünschen sich dafür aber Informationsmaterialien wie Flyer.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte und Apotheker wollen mehr Infos zu Schweinegrippe
Mehr Fakten zur Sicherheit der Impfstoffe und Adjuvantien gefragt

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ewiges Auf und Ab der Debatte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »