Ärzte Zeitung online, 11.09.2009

US-Studie: Schweinegrippe-Impfung sollte bei Kindern starten

WASHINGTON (dpa). Ein schnelles, weitgehendes Impfprogramm vor allem für Kinder könnte aus Sicht von US-Forschern den erwarteten Ausbruch der Schweinegrippe in Zaum halten. Dazu müssten bis zu 70 Prozent der US-Bevölkerung geimpft werden

Die Forscher um Dr. Ira Longini vom Zentrum für Statistik und Infektionskrankheiten der Universität Seattle schlagen vor, dass eine Impfkampagne bei Kindern und Jugendlichen von 6 Monaten bis 18 Jahren beginnen sollte, da diese im Schnitt alle drei Tage zwei bis drei weitere Menschen anstecken könnten (Science online vorab, Fachartikelnummer: DOI 10.1126/science.1177373).

Das Forscherteam berechnete die Ausbreitung und die Wahrscheinlichkeit der Ansteckung mit dem neuen H1N1-Virus und fand, dass sein Ansteckungsmuster dem der weltweiten Grippeepidemie von 1957 ähnelt. Damit zeigt es eine vergleichsweise hohe Ansteckungsrate.

Die Impfungen wären am effektivsten, wenn sie spätestens einen Monat vor dem Gipfel der Epidemie begännen, der derzeit etwa Mitte bis Ende Oktober erwartet wird. Bei einer Impfung von 70 Prozent der Bevölkerung mit zwei Dosen im Abstand von drei Wochen könnte die Epidemie deutlich gelindert werden, zeigten ihre Berechnungen.

Die Forscher nutzten Computermodelle und spielten in unterschiedlichen Szenarien durch, wie sich die Epidemie bei unterschiedlicher Impfrate, Verteilung über die Bevölkerungsgruppen und Impfzeiten in den USA entwickeln könnte. Auf der Südhalbkugel hat die Grippesaison bereits begonnen und H1N1 ist dort schon jetzt der vorherrschende Influenza-Stamm.

An den Abstract der Studie kommen Sie, wenn Sie auf http://dx.doi.org die DOI-Nummer 10.1126/science.1177373 eingeben.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »