Ärzte Zeitung, 14.09.2009

Gute Nachricht zu H1N1-Impfstoffen

Gute Nachricht zu H1N1-Impfstoffen

Von Wolfgang Geissel

Das neue Influenza-Virus H1N1 trifft weltweit bei den meisten Menschen auf eine gänzlich unvorbereitete Immunabwehr. Da sich der neue Erreger stark von herkömmlichen Grippeviren unterscheidet, ist eine Schutzwirkung bereits vorhandener Influenza-Antikörper (Kreuzprotektivität) nicht zu erwarten. Bisher hatte man daher angenommen, dass ein Schutz zwei Impfdosen erfordert.

Bei gesunden Erwachsenen trifft das aber offenbar nicht zu. Nach Daten aus zwei kleineren Studien reicht offenbar auch bei Schweinegrippe eine Impfung aus. Dieses Ergebnis ist sehr erfreulich: Angesichts der weltweit nur begrenzt herstellbaren Menge an Vakzinen ließen sich im Ernstfall erheblich mehr Menschen schützen. Durch Verstärkerstoffe (Adjuvantien) wird zudem nur die halbe Impfstoffmenge benötigt, was die Vorräte noch einmal vergrößert. Impfprogramme mit nur einer einzigen Dosis wären zudem einfach vorzunehmen.

Weitere Studien werden in Kürze zeigen, ob die Daten belastbar sind und ob auch für Kinder oder Risikogruppen etwa mit Immunschwäche eine Impfdosis reicht. Wichtig ist zudem eine umfangreiche Surveillance der Impfprogramme, um mögliche seltene Impfkomplikationen schnell erfassen und bewerten zu können.

Lesen Sie dazu auch:
Reicht eine Impfung gegen H1N1?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »