Ärzte Zeitung online, 14.09.2009

Apotheker warnen vor Tamiflu® aus dem Internet

BERLIN (dpa). Verbraucherschützer und Apotheker warnen vor dem Kauf des Grippemittels Tamiflu® über den illegalen Handel im Internet. Das Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker befürchtet erhebliche Gesundheitsrisiken, wenn man sich mit dem Mittel selbst therapiert.

"Wer eine normale Grippe mit Tamiflu® behandelt, läuft Gefahr, nicht mehr erfolgreich gegen Schweinegrippe therapiert werden zu können", teilte die Expertin Mona Tawab am Montag in Berlin mit. Es drohe die Gefahr, dass sich eine Resistenz entwickle. Unter den illegalen Medikamenten seien außerdem viele Fälschungen.

Der Gesundheitsexperte des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, Stefan Etgeton, kritisierte, die Besorgnis vor der Schweinegrippe werde von Geschäftsmachern "skrupellos ausgenutzt". Tamiflu® ist ein verschreibungspflichtiges Grippemittel des Herstellers Roche. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte hatte bereits vor Grippemitteln aus dem Internet gewarnt.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1416)
Panorama (30361)
Organisationen
Roche (647)
Krankheiten
Grippe (3230)
Personen
Stefan Etgeton (97)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »