Ärzte Zeitung, 16.09.2009

Handschaum schützt vor der Weitergabe virulenter Keime

WIEN (eb). Wick Erste Abwehr Schützender Handschaum bietet schnellen und bis zu drei Stunden anhaltenden Schutz vor der Übertragung von H1N1 über die Hände. Das haben nach Angaben des Unternehmens Procter & Gamble neue Labortests des P&G Health Sciences Institute ergeben. Sie sind jetzt erstmals beim Jahrestreffen der European Respiratory Society (ERS) in Wien vorgestellt worden.

Überprüft worden war die Virulenz mehrerer Viren, darunter das Influenza-A-Virus (H1N1), nach Kontakt mit dem Handschaum in einem Zeitabstand von einer Stunde und drei Stunden nach dem Auftragen. Ergebnis: Zu beiden Zeitpunkten wurde eine Inaktivierung der H1N1-Viren zu mindestens 99,9 Prozent nachgewiesen. Damit schützt der Schaum nach Angaben des Unternehmens die Hände bis zu drei Stunden vor der Weitergabe virulenter Keime.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »