Ärzte Zeitung, 16.09.2009

Handschaum schützt vor der Weitergabe virulenter Keime

WIEN (eb). Wick Erste Abwehr Schützender Handschaum bietet schnellen und bis zu drei Stunden anhaltenden Schutz vor der Übertragung von H1N1 über die Hände. Das haben nach Angaben des Unternehmens Procter & Gamble neue Labortests des P&G Health Sciences Institute ergeben. Sie sind jetzt erstmals beim Jahrestreffen der European Respiratory Society (ERS) in Wien vorgestellt worden.

Überprüft worden war die Virulenz mehrerer Viren, darunter das Influenza-A-Virus (H1N1), nach Kontakt mit dem Handschaum in einem Zeitabstand von einer Stunde und drei Stunden nach dem Auftragen. Ergebnis: Zu beiden Zeitpunkten wurde eine Inaktivierung der H1N1-Viren zu mindestens 99,9 Prozent nachgewiesen. Damit schützt der Schaum nach Angaben des Unternehmens die Hände bis zu drei Stunden vor der Weitergabe virulenter Keime.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »