Ärzte Zeitung online, 22.09.2009

20 Millionen Euro gegen Schweinegrippe in armen Ländern

BERLIN (dpa). Die Bundesregierung will 20 Millionen Euro im Kampf gegen die Schweinegrippe in Entwicklungsländern bereitstellen. Darauf verständigten sich das Bundesministerium für Entwicklung und das Bundesgesundheitsministerium.

Das erfuhr die dpa aus Regierungskreisen in Berlin erfuhr. Die Folgen der Pandemie sollen dort gemildert werden, wo Gesundheitssysteme weniger leistungsstark sind. Impfungen sollen vermehrt ermöglicht werden.

Die USA und acht weitere Staaten hatten bereits angekündigt, rund 10 Prozent der Impfstoffe über die Weltgesundheitsorganisation WHO armen Ländern zur Verfügung zu stellen. Frankreich, Italien, Norwegen, die Schweiz, Großbritannien, Australien, Brasilien und Neuseeland beteiligen sich an der Aktion. Deutschland hatte bereits im Mai 7,5 Millionen Euro zur Vorbeugung der Schweinegrippe bereitgestellt.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1416)
Organisationen
WHO (3066)
Krankheiten
Grippe (3265)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »